Historische Meilensteine

1952  
  • Während seiner Zeit als Chef der Cardiac Clinic am Beth Israel Krankenhaus in Boston, zeigte Dr. Paul M. Zoll das erste Mal erfolgreich, dass eine externe elektrische Stimulation während eines Herzstillstandes zu einem effektiven Herzschlag führen kann.
 
1956  
  • Dr. Paul M. Zoll ist der erste Arzt, der mittels externer Defibrillation den Herzrhythmus eines Patienten erfolgreich reguliert. 
  • Diese Entdeckung trägt signifikant zu einem Rückgang der Sterblichkeit durch Herzkrankheiten bei. Zusammen mit anderen Mitstreitern, entwickelte Dr. Zoll die Technologie, die kardiale Aktivität des Herzens auf einem Oszilloskop darzustellen. Dies beinhaltet die Registrierung von jedem Herzschlag durch ein hörbares Signal und die Möglichkeit einer akustischen Alarmierung bei Herzstillstand. 
  • Diese Entwicklungen führten hin zu kardialen Monitoren. 
 
1960  
  • Dr. Zoll entdeckt, dass externe Kardioversion bzw. Elektroschock, zur Wiederherstellung eines regelmäßigen Herzrhythmus, bei schnellen Vorhof- und Kammerrhythmusstörungen als wirksame Therapie eingesetzt werden kann.  
  • Da diese Therapie sicherer ist, als das Verabreichen hoher medikamentöser Dosen, wird sie zur Standardtherapie bei der Behandlung vorliegender Arrhythmien. 
 
 1964  
  • Dr. Zoll entwickelt eine Methode der direkten elektrischen Langzeittherapie zur Herzstimulation mittels implantiertem Schrittmacher. Aus diesem technologischen Durchbruch sind die heutigen implantierbaren Schrittmacher hervorgegangen. Mehr als ca. 500.000 Patienten überleben heute dank dieser Technologie. 
 
1973  
  • Dr. Zoll erhält den Albert Lasker Award für Clinical Medical Research - auch bekannt als der "Amerikanische Nobelpreis". Der Albert Lasker Award ist für Ärzte und andere Personen, deren Errungenschaften zum Verständnis, zur Diagnose, zur Prävention sowie zur Behandlung von schweren lebensbedrohlichen Krankheiten beitragen. Es ist die begehrteste Auszeichnung in der medizinischen Wissenschaft. 
 
 1977  
  • Dr. Zoll übernimmt eine medizinische Professur, Emeritus, an der Harvard Medical School. 
 
1983  
  • Dr. Zoll, Willard M. Bright und Rolf Stutz gründen die ZMI Corporation, den Vorläufer der heutigen ZOLL Medical Corporation.
 
 1984  
  • ZOLL steht den NTP 100 vor, ein nicht-invasiver, temporärer Schrittmacher, dessen Technologie auf der Forschung von Zoll basiert.
  • Diese Technologie erweist sich, durch höhere Erfassungsraten, niedrige Schwellen für das Wohlbefinden des Patienten, Alarm für aktive Herzfrequenz und Überwachung während der Stimulation, als überlegen.
 
1986  
  •  Die ACLS Protokolle werden von der American Heart Association (AHA) überarbeitet und nicht-invasive Schrittmacheranwendung wird als ergänzender Bestandteil zu lebenserhaltenden Maßnahmen bei kardialen Notfällen aufgenommen. 
  • ZOLL führt die pädiatrische nicht-invasive Schrittmachertechnologie ein. 
 
1988  
  • ZOLL führt den PD 1200TM ein - eine kompakte Defibrillator/Monitor/Schrittmacher-Kombination für den Rettungswagen und die erste bewährte Einheit von Schrittmacher- und Defibrillator-Technologie. Das Gerät ist zudem zuverlässig und einfach in der Handhabung.
 
1989    
1992  
  • ZOLL organisiert sich als Kapitalgesellschaft. Der PD 1400 Schrittmacher/Monitor/Defibrillator, der kleinste und leichteste seiner Art und speziell entwickelt für den Transport von Intensivpatienten und für präklinische Behandlungen, wird eingeführt.
  • Die hohe Bedeutung der nicht-invasiven Schrittmacheranwendung als ausgewählte Therapie für bestimmte ernste Diagnosen wird von der AHA hervorgehoben - ZOLL ist Marktführer auf diesem Gebiet.
  • Die AHA/ERC Leitlinen empfehlen darüber hinaus dringend, dass Defibrillatoren zur sofortigen Anwendung allen Ersthelfern bei Herzstillständen, zur Verfügung stehen, sowohl klinisch als auch präklinisch. Die Leitlinien unterstreichen ferner, dass der Zeitraum bis zur ersten Behandlung nach einem Herzstillstand den wichtigsten Faktor für das Überleben des Patienten darstellt.
 
1994  
  • ZOLL erhält von der Food and Drug Administration (FDA) die 510(k) Vertriebszulassung für den PD/D 2000, einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED).
 
1995  
  • In den Niederlanden wird eine direkte Niederlassung gegründet.
  • Das Unternehmen wird ISO 9001 zertifiziert - eine Voraussetzung für die erfolgreiche Vermarktung von Produkten in vielen europäischen Ländern. Dies stellt eine wichtige Bestätigung der Produktqualität und der damit verbundenen Herstellungsprozesse dar.
  • Eine Vertriebspartnerschaft, die den deutschen Markt, den größten europäischen Markt, abdeckt, wird bekanntgegeben. 
  • Der ZOLL 1600, der erste voll upgradefähige und konfigurierbare AED wird in den Markt eingeführt.
  • Die US Navy rüstet alle medizinischen Einrichtungen auf größerem Überwasserschiffen exklusiv mit dem ZOLL PD 2000 aus.
  • ZOLL stellt die erste Wechselstrom-Batterie/Ladestation für den Einsatz in der Klinik vor. Sie kann für die Geräte der Serien 1400, 1600 und 2000 benutzt werden.
 
1997   
  • RescueNet, das einzig umfassende Informationsmanagement System für das Rettungswesen wird in den USA vorgestellt. RescueNet, von ZOLL Data Systems entwickelt, wird bei Hunderten von Rettungsdiensten eingesetzt.
 
1998  

 

  • Die M Series, der, global gesehen, fortschrittlichste Defibrillator wird vorgestellt. Es ist das erste Gerät, das einen hellen und konstrastreichen Bildschirm besitzt, um den Herzrhythmus darzustellen. Die M Serie stellt zudem zu der Zeit den kleinsten und leichtesten Defibrillator mit voller Ausstattung dar.
 
1999  
  • In Kanada und Deutschland werden Niederlassungen gegründet.
  • Der überlegene biphasische Rechteckimpuls findet Einzug. Er reduziert die benötigte Energie für eine erfolgreiche Defibrillation und Kardioversion.
  • ZOLL erhält als erste Firma, seit der Einführung der Defibrillation in den 1950ern, von der FDA die Zulassung die Impulsform für bestimmte Anwendungen, im Vergleich zu monophasischen, als ausdrücklich "Überlegen" kennzeichnen zu dürfen.
 
2001  
  • In Australien und Frankreich werden Niederlassungen gegründet.
  • Die M Series CCT für Intensivtransporte wird vorgestellt.
  • Der AED Plus von ZOLL wird in enger Kooperation mit dem Burlington Mass. Police Department, mit Hunderten von Ersthelfern sowie unzähligen Rettungsdiensten entwickelt.
 
2002  
  • Der AED Plus und die neuen CPR-D padz erhalten von der FDA die 510(k) Vertriebszulassung. Mit der von ZOLL entwickelten Real CPR Help Technologie hält das weltweit erste System, welches Echtzeitfeedback über Frequenz und Tiefe der Herzdruckmassage bereitstellt, Einzug.
  • ZOLL stellt eine Anschub-Subvention zur Gründung der AED Instructor Foundation bereit.
  • Die M Series CCT wird als Defibrillator für ein ca. 8 Mio. $ US Militär Programm ausgewählt.
  • ZOLL und LIFECOR - eine Firma an der ZOLL Anteile hält - geben bekannt, dass die LifeVest als Defibrillationsweste für den klinischen Einsatz an Patienten in den USA und die Kanada vertrieben wird.
 
2003  
  • Es wird eine erste Vertriebsvereinbarung mit Revivant Corporation bekanntgegeben, die das AutoPulse System betrifft, ein nicht-invasives System zur automatisierten Durchführung der Herzdruckmassage (CPR), was für besseren Blutfluss sorgt, als die manuelle CPR.
  • Der AED Plus gewinnt den ersten Preis im 2003 Engineering Award Programm des renommierten Magazins "Product Design and Development".
 
2004  
  • In Österreich wird eine Niederlassung gegründet.
  • Erwerb von Infusion Dynamics, Hersteller eines einzigartigen Produktes für die Flüssigkeitstherapie, dem Power Infuser.
  • Die pädiatrische Therapie für den AED Plus erhält von der FDA die 510(k) Zulassung.
  • Das CodeNet Datenmanagement System wird eingeführt.
 
2005  
  • Der AED Pro für den professionellen Einsatz wird vorgestellt.
  • Die E Series, die neueste Entwicklung von ZOLL im Bereich Defibrillatoren und speziell für die harten Anforderungen des Rettungsdienstes entwickelt, wird eingeführt. Das Gerät besitzt besondere Eigenschaften in Bezug auf Temperatur, Feuchtigkeit, Stabilität und Mobilität.
 
2006  
  • ZOLL schließt die Firmenübernahme von LIFECOR ab und übernimmt die Herstellung und den Vertrieb der LifeVest Defibrillatorweste.
  • Markteinführung der R Series, der erste und einzige Code-Ready Defibrillator für Kliniken.
 
2007  
  • Zulassung für die Real CPR Help Technologie als Option der E Series wird erteilt.
  • Zulassung für die See-Thru CPR Technologie als Option der E Series wird ebenfalls erteilt. Durch Filterung der CPR Artefakte aus dem EKG-Signal werden die CPR Unterbrechungen minimiert, da dem Ersthelfer nun eine bereinigte Kurve angezeigt wird.
  • ZOLL wird erstmalig von Forbes als eine der vertrauenswürdigsten Firmen in den USA benannt.
  • ZOLL erwirbt die Temperaturmanagement Technologie von Radiant Corporation.
  • Zulassung für die See-Thru CPR Technologie in Verbindung mit dem AED Pro.
  • ZOLL überschreitet die 300 Millionen $ Umsatzmarke.
 
2008  
  • ZOLL feiert sein 25-jähriges Firmenjubiläum.
  • STEMI Lösungen durch erweiterte 12 Kanal EKG Übertragungstechnologien.
  • Der AED Pro erhält das Zertifikat der Luftfahrtzulassung.
  • Der AutoPulse erhält die Zulassung in China.
  • LifeVest überschreitet die Marke von 10.000 Verschreibungen.
  • ZOLL und Welch Allyn gehen eine strategische Allianz ein und ZOLL wird exklusiver Vertriebspartner für den Propaq LT.
 
2009  
  • ZOLL ist eine von zehn Firmen, die in allen drei Jahren, seit Bestehen der Publikation, auf der Forbes Liste der 100 vertrauenswürdigsten Firmen steht.
  • LifeVest wird an allen "Honor Roll Hospitals" (die besten Kliniken) in den USA verschrieben.
  • ZOLL erwirbt das intravaskuläre Temperaturmanagement System (IVTM) von Alsius Corporation.
  • Die neuen Modelle, R Series BLS und R Series Plus erhalten die FDA Zulassung.
 
2010  
  • ZOLL gewinnt die Ausschreibung der Britischen Heart Foundation für AEDs.
  • Der Propaq MD Monitor/Defibrillator erhält die 510 Freigabe von der FDA.
  • Brasiliens Gesundheitsministerium entscheidet sich für AEDs von ZOLL für die öffentlichen Rettungsdienste des Landes.
  • Die LifeVest von ZOLL überschreitet 30.000 Verschreibungen.
  • Die Reanimationstechnologien von ZOLL entsprechen den neuen AHA/ERC/ILCOR Reanimationsleitlinien 2010 mit der Betonung auf hoher CPR Qualität und der Minimierung von Kompressionsunterbrechungen.
 
2011  
  • Die AutoPulse CIRC (Circulation Improving Resuscitation Care) Studie wird als erste große Studie erfolgreich beendet - mit statistisch signifikanten Ergebnissen.
  • ZOLL freut sich über die Frost&Sullivan Market Leadership Auszeichnung für die herausragende Leistung den größten Marktanteil des Externen Defibrillator Marktes in Nordamerika zu erobern.
  • Die Verschreibungen für die LifeVest überschreiten die 35.000er Marke.
  • Die PocketCPR Training APP für das iPhone unterstützt die neuen Leitlinien der AHA/ERC/ILCOR.
  • ZOLL führt die iPad App für ePCR ein - Rettungsdienste können nun auch das iPad zur Vervollständigung von Patientenreports nutzen.
  • Die weltweit größte Organisation einer Freiwilligen Feuerwehr, der NSW Rural Fire Service in Australien, schafft über 5.000 AED Plus Geräte für landesweite Initiativen an.
  • ZOLL wird mit dem 10. Omega NorthFace ScoreBoard Award für exzellenten technischen Support und Kundenservice ausgezeichnet.
  • Welsh Ambulances NHS Trust belohnt ZOLL mit dem größtem Auftrag an E Series für die UK.
  • ZOLL berichtet über einen Rekord im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn betreffend.
  • ZOLL meldet Rekordzahlen für das vierte Quartal und einem Rekordjahresumsatz: die 500 Millionen $ Marke wurde mit dem Umsatz von 523,7 $ Millionen für das Geschäftsjahr 2011 überschritten.
 
2012  
  • Saudi Arabien setzt die IVTM Lösungen von ZOLL ein, um den Pilgern der Wallfahrt nach Mekka bei einem Hitzeschlag besser helfen zu können.
  • ZOLL unterstützt das erste Lateinamerikanische Symposium über Therapeutisches Temperaturmanagement.
  • Die X Series erhält die 510(k) Freigabe von der FDA.
  • Asahi Kasai akquiriert ZOLL für 2,21 Milliarden $.
 

2013

 
 
  • ZOLL ist das erste Medizintechnik-Unternehmen, das ein Versprechen unterzeichnet, Patientendaten zur Verfügung zu stellen, um vermeidbare Todesfälle zu verringern.
  • Das intravaskuläre Temperaturmanagement (IVTM) von ZOLL erhält die Genehmigung von Shonin für den Technologie-Markt in Japan.
  • ZOLL gewinnt zum 12. Mal den NorthFace ScoreBoard Award für herausragende Leistungen im Bereich Kundenzufriedenheit.
  • ZOLL führt den vollautomatischen AED Plus mit Real CPR Help ein.
  • Studien berichten, dass sich das Überleben nach einem Herz-/Kreislaufstillstand mit der Feedback-Technologie von ZOLL und durch Reanimations-Training verdoppelt.
  • ZOLL gewinnt das Patentverletzungsverfahren gegen ELan Med GmbH.
  • ZOLL erwirbt die LifeBridge GmbH.
 

2014

 
 
  • ZOLL implementiert HL7 zum Datenaustausch zwischen Gesundheitsdienstleistern.
  • Im dritten Jahr in Folge erzielt ZOLL den Platin-Status als AHA Fit-Freundliche Firma.
  • ZOLL richtet das erste Dubaier Symposium für plötzlichen Herzstillstand in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus.
  • Die Singapore Armed Forces standardisiert auf den Propaq MD.
  • ZOLL gewinnt zum 13. Mal den NorthFace ScoreBoard Award für herausragende Leistungen im Bereich Kundenzufriedenheit.
  • ZOLL erweitert mit der Akquisition von Impact Instrumentations sein Produktportfolio im Bereich Beatmungsgeräte.
  • RescueNet ePCR erreicht die NEMSIS Version 3 Compliance.
  • ZOLL akquiriert das InnerCool Temperaturmanagement von Philips.  
 

2015

 
 
  • ZOLL erwirbt Advanced Circulatory Systems, Entwickler des ResQPODs®.
  • Das Dubai Police Department rüstet seine Flotte von Luxus- und Polizeiwagen mit dem AED Plus aus.
  • Das ResQCPR™ System, welches den Blutfluss zum Herzen und anderen wichtigen Organen in präklinischen Situationen erhöht, erhält vorbörsliche Freigabe von der FDA.